KWS
   
 

Erfolgreicher Geschäftsverlauf für KWS – Jahresziele nach Abschluss des dritten Quartals 2015/2016 bestätigt

Erlöse nach neun Monaten gesteigert – Ergebnis im Rahmen der Erwartungen – Jahresziele werden voraussichtlich erreicht

Die KWS SAAT SE (ISIN: DE0007074007), eines der international führenden Saatzuchtunternehmen, meldet nach Ablauf der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2015/2016 einen um 7,1 % auf 833,2 Mio. € gesteigerten Gruppenumsatz. Das Ergebnis (EBIT) lag aufgrund von negativen Währungseinflüssen, höheren Herstellungskosten sowie gestiegenen Forschung & Entwicklungs- sowie Vertriebsaufwendungen mit 128,7 Mio. € unter dem Vorjahreswert (140,1 Mio. €) [1] . Nach Abschluss des wichtigen dritten Quartals bestätigt KWS die Jahresziele: Das Umsatzwachstum wird 5 bis 10 % betragen, die EBIT-Marge erwartet KWS bei mindestens 10 %.

 

„Es freut uns sehr, dass unsere Kunden auch in diesem Geschäftsjahr wieder auf die gute Sortenleistung von KWS vertrauen und wir daher unsere Marktposition behaupten konnten.“ fasste Eva Kienle, Finanzvorstand der KWS SAAT SE, das aufgrund der Frühjahrsaussaat wichtige dritte Quartal zusammen. „Die stabile Ertragserwartung einer EBIT-Marge von mindestens 10 % zum Ende des Geschäftsjahres trotz des derzeit anspruchsvollen Marktumfelds rundet diesen Erfolg ab.“ Der Ausbau von Forschung & Entwicklung sowie die Ausweitung der Vertriebstätigkeiten wurden innerhalb der ersten neun Monate fortgesetzt. Die Aufwendungen hierfür erhöhten sich um 21 Mio. € im Rahmen der Erwartungen. Die Verwaltungskosten stiegen dagegen nur leicht und deutlich unterproportional zum Umsatz. Zudem beeinflussten erhöhte Herstellungskosten sowie negative Währungseinflüsse das Betriebsergebnis (EBIT). Es sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 128,7 (140,1) Mio. €. Die Gesamtinvestitionen erreichten nach neun Monaten 68,3 (95,6) Mio. €. Im Vorjahr war der Wert aufgrund des Erwerbs der ausstehenden Anteile an der SOCIÉTE DE MARTINVAL S.A. (MOMONT) deutlich erhöht.

Segmentberichterstattung [2] : Alle Produktsegmente wachsen

In den ersten drei Quartalen verzeichnete das Segment Mais trotz der weiterhin angespannten wirtschaftlichen Lage und teilweise rückläufigen Anbauflächen mit 648,5 (596,9) Mio. € einen Umsatzanstieg von 8,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In Brasilien wuchsen trotz des weiterhin schwachen brasilianischen Reals auch die in Euro konsolidierten Umsätze. Das Nordamerikageschäft, teilweise begünstigt durch Wechselkurseffekte, sowie die positive Entwicklung des europäischen Rapsgeschäftes trugen ebenso zum Umsatzanstieg bei. In Europa konnten wir, trotz regionaler Umsatzeinbußen, wie beispielsweise in Frankreich, unsere Marktanteile größtenteils verteidigen. Die gezielt hohen Aufwendungen für den Vertriebsausbau und für die Intensivierung der Züchtung, der Erwerb der verbliebenen Anteile von RIBER KWS SEMENTES in Brasilien, sowie die Belastungen aus Währungsentwicklungen beeinflussten das Segmentergebnis negativ. Das Segmentergebnis lag zum Ende des dritten Quartals daher mit 71,4 (87,8) Mio. € unter dem Vorjahresniveau.

Die Umsätze im Segment Zuckerrübe erreichten nach den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 331,4 (288,6) Mio. € und erhöhten sich somit um 14,8 %. KWS konnte den Umsatz in vielen Märkten steigern. Insbesondere in Osteuropa und der Türkei wurden Marktanteilsgewinne erzielt aber auch das Nordamerikageschäft verlief aufgrund der konstant hohen Sortenleistungen erneut gut. In Europa wirkte sich zudem der Anstieg der Anbaufläche positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Das Segmentergebnis stieg um 22,2 % auf 108,3 (88,6) Mio. €. Im Saldo positive Währungsentwicklungen sowie geringere Forderungsabschreibungen trugen hierzu ebenfalls bei.

Der Umsatz des Segments Getreide lag nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres mit 104,3 (98,2) Mio. € trotz rückläufiger Hybridroggenumsätze leicht über dem Vorjahresniveau. Dieser Umsatzanstieg ist hauptsächlich auf den im Vorjahr erfolgten Erwerb der restlichen Anteile von MOMONT sowie eine positive Umsatzentwicklung bei Wintergerste zurückzuführen. Aufgrund der planmäßig erhöhten Aufwendungen für Forschung & Entwicklung und den Vertrieb sowie des geringeren Deckungsbeitrags aus dem Hybridroggengeschäft lag das Segmentergebnis nach dem dritten Quartal mit 16,7 (20,9) Mio. € unter dem Vorjahresniveau.

Im Segment Corporate werden die Erlöse der landwirtschaftlichen Bertriebe konsolidiert. Sie beliefen sich nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres auf 3,3 (3,4) Mio. €. Zudem sind diesem Segment sämtliche übergreifende Kosten für die zentralen Funktionen der KWS Gruppe sowie die grundlegenden Forschungsaufwendungen zugeordnet. Das Segmentergebnis ist somit stets negativ und lag bei –43,4 (–40,5) Mio. €.

Prognose: Jahresziele der KWS Gruppe werden voraussichtlich erreicht

Mit Blick auf den bisherigen Geschäftsverlauf der ersten neun Monate bestätigt KWS die gesetzten Jahresziele. Auch in einem schwierigen Marktumfeld bei sinkenden Anbauflächen wird KWS ihre Marktpositionen weitgehend halten oder ausbauen können. Das Umsatzwachstum wird daher voraussichtlich zwischen 5 und 10 % betragen. Die EBIT-Marge wird bei mindestens 10 % erwartet.

KWS wird die Produktentwicklung weiterhin kontinuierlich vorantreiben. Die Aufwendungen für Forschung- & Entwicklung steigen daher planmäßig und werden rund 17 % vom Umsatz ausmachen. Die Investitionen liegen aufgrund des Ausbaus der Forschungs- und Produktionsstrukturen sowie durch den im ersten Quartal getätigten Erwerb von Trait-Technologie auch in diesem Geschäftsjahr erneut über 100 Mio. €.

 

Über KWS*

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. 4.700 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 986 Mio. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 113 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit rund 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr mit 174 Mio. Euro und damit 17,7 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen: www.kws.de. Folgen Sie uns auf Twitter® unter https://twitter.com/KWS_Group.

*Alle Angaben ohne Einbeziehung der Joint Ventures AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC., GENECTIVE S.A.

 


[1] Inklusive 50:50-Joint Ventures.
[2] Die Zahlen in Klammern beziffern den Vorjahreswert.

 

Kontakt:

Wolf-Gebhard von der Wense
Head of Investor Relations
Tel. +49 (0) 5561 311 968
Mobil +49 (0) 151 18 85 56 73
wolf-gebhard.vonderwense@kws.com

KWS SAAT SE
www.kws.de


 
KWS